Fichtelgebirge Allgemeine Informationen

Das Fichtelgebirge – ein Geheimtipp

Hufeisenförmig liegt das vielfältige Mittelgebirge im Nordosten Bayerns und reicht grenzübergreifend bis nach Tschechien. Der – nicht nur geologisch beeindruckende – Naturpark Fichtelgebirge ist Teil des Bayerisch-Böhmischen Geoparks.

Imposant erhebt sich höchste Berg, der Schneeberg, mit seinen 1.053 m über NN über die weich hügelige und waldreiche Region im westlichen Teil, dem sog. hohen Fichtelgebirge. Sein einzigartiges Naturschutzgebiet mit Granitblockmeer und der Felsburg „Backöfele“ ist einfach sehenswert. Der dortige Aussichtspunkt bietet den schönsten Blick über das gesamte Fichtelgebirge. “ Vis à vis“ liegt der 1.023 m hohe Ochsenkopf, der zweithöchste Berg des Fichtelgebirges, der das ganze Jahr hindurch Besucher in seine Erlebnis-Region lockt, die mit Sommerrodelbahn, Mountainbike-Trails, Kletterhallen sowie im Winter mit mehreren Skipisten Spaß und Abwechslung garantiert.
Wo Berge sind, da ist meist auch Wasser. Im Fichtelgebirge entspringen die Eger, die sächsische Saale, der weiße Main sowie die Quellflüsse der Naab, deren Quellen z. T. romantische Wanderziele sind. Viele Teiche und Weiher, die früher zur Fischzucht und Wasserversorgung angelegt wurden, sind bis heute erhalten und beliebte Ausflugsziele, die in der warmen Jahreszeit zur Abkühlung und nach wie vor zum Angeln einladen. Künstlich angelegte Stauseen wie der Weißenstädter See und der Fichtelsee offerieren weitere abwechslungsreiche Angebote für Freizeit und Fitness.

Ein über 3.600 km langes Wanderwege-Netz führt durch romantische Täler, vorbei an idyllischen Burgruinen, durch Hochmoore und entlang einmaliger Felsformationen. Rundwanderwege und Themenwege, wie der 180 km lange „Jean Paul Weg“ – benannt nach dem gleichnamigen deutschen Schriftsteller und „Sohn“ des Fichtelgebirges, auf dessen Spuren man sich begeben kann – für jeden Anspruch ist etwas dabei.

Wer sich lieber schnell und dynamisch vorwärts bewegen möchte, kann sich auf das Fahrrad, E-Bike oder Mountainbike, schwingen. Strecken für jeden Anspruch sind zur Genüge vorhanden. Zahlreiche Fahrrad-Verleih- sowie E-Bike-Servicestationen und ein Radbusservice erhöhen die Mobilität in jeder Hinsicht.
Zum Relaxen findet man rundum Thermal- und Saunawelten, Heilquellen und jegliche Anwendungen zum Wohlfühlen, Entspannen und Genesen – der Gesundheitstourismus hat im Fichtelgebirge einen hohen Stellenwert.

Jeder weiß, dass das Fichtelgebirge das Herz der deutschen Porzellanindustrie ist. Über deren mehr als zweihundert Jahre alte Geschichte kann man alles entlang der Porzellanstraße sowie in verschiedenen Museen, wie dem Porzellanikon in Selb, dem staatlichen Museum für Porzellan, erfahren. Und zahlreiche Porzellan-Outlets lassen weiße und bunte Träume wahr werden.

Über die Grenzen bekannt ist das „Fest der Porzelliner“, das jährlich am ersten August-Wochenende mit dem europaweit größten Porzellanflohmarkt in Selb stattfindet.
Für kulturelle Abwechslung sorgen verschiedene Theater- und Freilichtbühnen. Die Luisenburg-Festspiele bei Wunsiedel mit ihrer einzigartigen Naturbühne am Rande des nationalen Geotops „Felsen-Labyrinth“ ziehen jährlich in den Sommermonaten viele Besucher an.

Last not least – eine kulinarische Entdeckungsreise durch das Fichtelgebirge lässt keine Wünsche offen! Verschiedene lokale Biersorten, frischer Fisch aus artgerechter Zucht wie Karpfen und Saibling, Wildfleisch und besondere regionale Spezialitäten werden in den gemütlichen heimischem Lokalen angeboten.